Chemnitz Crusaders

GESCHICHTE GESCHRIEBEN
Februar 2013

Was wurde nicht alles vor dem Spiel geschrieben über das Duell der beiden Brüder, die sich als Head Coaches der beiden Teams in der 47. Auflage des Super Bowls in New Orleans, Louisiana, gegenüber standen. Als 'HarBowl' war dieses Aufeinandertreffen der Baltimore Ravens und der San Francisco 49ers inszeniert worden. Dazu kamen noch andere Protagonisten wie 49ers-Quarterback Colin Kaepernick, der während der Saison erst Alex Smith ersetzt hatte, der sein letztes Spiel absolvierende Linebacker Ray Lewis oder auch Tackle Michael Oher, dessen Geschichte im Film 'The Blind Side' erzählt wird, auf Seiten der Ravens. Zahlreiche Zuschauer, darunter Coaches und Spieler der Crusaders und Varlets, verfolgten gebannt in der Chemnitzer 'Bar Ausgleich' ein bis zur allerletzten Sekunde spannendes Spiel.

Zunächst lief alles zugunsten der Baltimore Ravens. Drei Touchdown-Pässe konnte Quarterback Joe Flacco anbringen (auf Anquan Boldin, Dennis Pitta und Jacoby Jones), währende die 49ers nur durch zwei Field Goals durch Kicker David Akers zu Punkten kamen. Verdient gingen die Ravens mit 21:6 in die Halbzeitpause, die durch die Halbzeitshow von Beyonce überbrückt wurde. Würden die 49ers sich nun noch einmal zurück melden können - einen Rückstand von 17 Punkten hatten sie schon im NFC-Finale aufgeholt, diesmal waren es 'nur' 15 Punkte Rückstand. Doch es kam alles anders. Denn gleich mit einem Kick-Off-Return-Touchdown von Jacoby Jones über 108 Yards - neuer Super-Bowl-Rekord - erhöhten die Ravens auf 28:6 und sorgten für lange Gesichter bei den 49ers. Doch dann ging das Licht aus. Durch einen Stromausfall im Stadion gab es eine unfreiwillige Zwangspause von etwa 35 Minuten. Danach drehte sich das Momentum des Spiels. Die 49ers starteten ein Comeback, dass sich sehen lassen konnte. Drei Scores innerhalb von knapp fünf Minuten - ein 31-Yard-Pass von Quarterback Colin Kaepernick auf Michael Crabtree, ein 6-Yard-Lauf von Runningback Frank Gore und ein 34-Yard-Field-Goal von David Akers - brachten 17 Punkte. Die Ravens antworteten zu Beginn des letzten Viertels ebenfalls mit einem 19-Yard-Field-Goal von Justin Tucker zum 31:23. Dann hatten die 49ers die Chance zum Ausgleich. Colin Kaepernick lief selbst über 15 Yards zum Touchdown. Eine Two-Point-Conversion sollte nun folgen, was aber nicht erfolgreich war, so dass es nun 31:29 stand. Justin Tucker erhöhte mit einem 38-Yard-Field-Goal auf 34:29 für die Ravens. Mit etwas mehr als vier Minuten verbleibender Spielzeit begann der letzte Angriff der 49ers. Alles war noch möglich und die 49ers standen mit der Two-Minute Warning fünf Yards vor der Endzone. Doch die Defense der Ravens verteidigte glänzend. Kein Passversuch fand sein Ziel. Die Ravens bekamen wieder den Ball und ließen nichts mehr anbrennen, selbst ein geschenkter Safety zum 34:31 konnte daran nichts mehr ändern.

Ein in der zweiten Spielhälfte äußerst spannendes Spiel mit geschichtsträchtigen Ereignissen fand mit den Ravens und dem älteren der Harbaugh-Brüder einen verdienten Sieger. Crusaders und Varlets haben zusammen mit ihren Gästen bis in die Morgenstunden ein schönes Spiel sehen können und freuen sich natürlich nun auf die eigene Saison.

Weitere Artikel lesen »

Videos

Follow us